Heute zeige ich dir, wie du aus handgeschöpftem Papier einen reizenden „Liebesbeweis mit Nebeneffekt“ basteln kannst. Ich mache Papierherzchen, in die rotblühende Glücksklee- oder Kressesamen eingearbeitet sind. Wenn man die Herzchen in Erde pflanzt und schön hegt und pflegt, bringt man die Liebe zum Wachsen.

Für die „hauseigene“ Papierproduktion brauchst du Folgendes:

038

  • 1 Din A4 Bogen weißes Altpapier (z. B. Kopierpapier) für 13 Herzchen
  • Schüssel
  • Pürierstab
  • kleinmaschiges Sieb
  • Herz-Keksausstecher (Durchmesser 4 cm)
  • Abtropfgitter, möglichst kleinmaschig (z. B. ein Pfannenspritzschutz) oder Geschirrtuch
  • Glücksklee- und/ oder Kressesamen

Und so einfach funktioniert’s:

Das Altpapier in kleine Schnipsel reißen, in die Schüssel geben, mit Wasser übergießen und gut bedeckt mindestens eine halbe Stunde quellen lassen (über Nacht wäre optimal).007

Das Gemisch mit dem Pürierstab zerkleinern bis eine homogene Masse entsteht. Mehr Wasser ergibt logischerweise einen dünneren Brei und somit dünneres Papier. Ich möchte aber dickere Herzchen basteln, also verwende ich weniger Wasser und produziere einen richtigen Brei, den ich durch ein Sieb abgieße, um nochmals Flüssigkeit wegzukriegen.012

Leg den Spritzschutz auf die Schüssel und darauf den Keksausstecher.

019

Verteile mit den Fingern den Papier-Brei gleichmäßig im Ausstecher und drücke die Masse flach (ca. 2mm). Je mehr man presst, desto mehr Wasser tritt aus und umso schneller trocknet das Papier. 020

032

Genauso gut funktioniert es, wenn du den Ausstecher direkt auf ein Geschirrtuch legst und dann den Papier-Brei einfüllst und fest andrückst.

028

Wenn der Brei gut angedrückt ist, kannst du die Oberfläche mit den Samen bestreuen, den Ausstecher abziehen  und die Samen gut andrücken (funktioniert prima mit einem Nudelholz).026

So sehen die fertigen Herzchen aus. Und jetzt heißt es warten, bis alles gut durchgetrocknet ist, dann kannst du deine Papier-Herzchen verpacken.030

069

Das Papierherz muss nun schön gleichmäßig auf der Erde feucht gehalten werden (am besten unter einer Glasglocke) und nach ein paar Tagen sprießen schon die ersten feinen Triebe. Mit etwas Glück  wächst ja vielleicht sogar ein vierblättriges Kleeblatt.

Alles Liebe!

Christine

Leave a Reply